Die Hauptschule Hiltrup in Münster …
  • liegt in der Mitte des Hiltruper Schulzentrums
  • beginnt den Unterricht um 8.00 Uhr und beendet ihn um 13.10 Uhr bzw. um 14.00 Uhr
  • bietet täglich für alle Schüler*innen ein kostenloses Frühstück an
  • bietet die Übermittagbetreuung mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung
  • ist eine BuG-Schule (BuG steht für Bildung und Gesundheit)
  • arbeitet mit Klassenlehrerteams
  • setzt Schüler*innnen der Jahrgänge 9 und 10 als Streitschlichter ein
  • verfügt über Informatikräume, Internetanschlüsse in allen Klassen- und Fachräumen
  • stellt allen Schülern*innen einen persönlichen Account zur Verfügung
  • bietet ein umfangreiches Beratungsangebot für Schüler*innen und deren Eltern durch entsprechendes Fachpersonal
  • arbeitet eng mit dem Verein JugendhilfeDirekt e.V. zusammen
  • kooperiert mit Betrieben

Unsere pädagogischen Schwerpunkte sind u.a. …
  • die Übernahme von Pflichten, Einhaltung von Regeln und Akzeptieren des anderen zur Bildung und Förderung der Klassen- und Schulgemeinschaft
  • die Förderung und Stärkung des Selbstwertgefühls und Erlernen von Konflikt- und Urteilsfähigkeit


Unsere Arbeitsschwerpunkte sind …
  • in der Erprobungsstufe: Wiederholung und Festigung von Grundkenntnissen aus der Grundschulzeit in Wort und Schrift (Grundwortschatz Deutsch) und Festigung der Grundrechenarten
  • das systematische Erarbeiten von Arbeitstechniken mit dem Ziel selbstständiges Arbeiten zu erlernen
  • freies und projektorientiertes Arbeiten


Individuelle Förderung findet bei uns statt …
  • in allen Fächern
  • wenn möglich in Kleingruppen im Rahmen des Unterrichts durch Fachlehrer*innen
  • für Schüler*innen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche und/oder Dyskalkulie durch entsprechend ausgebildete Lehrer*innen
  • ab Klasse 7 in den Fächern Englisch und Mathematik auf zwei verschiedenen Leistungsniveaus
  • im Bereich des sozialen Lernens durch das Team der Sozialpädagoginnen und Lehrer*innen
  • beim Erlernen und Anwenden verschiedener Lern- und Arbeitstechniken


Berufswahlorientierung bedeutet für uns, …
  • dass alle Schüler*innen mit passgenauer beruflicher bzw. schulischer Perspektive die Schule verlassen
  • dass die Schüler*innen durch Sozialpädagogen, Mitarbeiter der Agentur für Arbeit und Lehrer*innen bei der Berufswahlorientierung begleitet werden
  • dass eine Potenzialanalyse mit anschließender Berufsfelderkundung ab Klasse 8 stattfindet
  • dass es ab Klasse 8 für ausgewählte Schüler*innen ein Langzeitpraktikum gibt
  • dass in Klasse 9 und 10 ein dreiwöchiges Betriebspraktikum durchgeführt wird
  • dass das BIZ (Berufsinformationszentrum) regelmäßig besucht wird
  • dass Hilfe angeboten wird bei der Suche nach Praktikumsstellen bzw. Ausbildungsbetrieben
  • dass die Schüler*innen bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen unterstützt werden
  • dass Bewerbertrainings und Elternberatungen durchgeführt werden
  • dass über die Möglichkeiten schulischer Weiterbildung aufgeklärt wird
  • dass Alternativen bei Nichterlangung des Hauptschulabschlusses aufgezeigt werden
  • dass Jahrespraktika als Brücke zum Beruf vermittelt werden
  • dass es eine Stellenbörse gibt
  • dass alle zwei Jahre das Berufsforum stattfindet